Kündig Schweiz

Kündig Schweiz

Kompromissloser Ehrgeiz. Kompromissloser Erfolg - Seit 95 Jahren ist die W. Kündig & Cie AG in Zürich im weltweiten Rohwarenhandel tätig. Ein Blick auf die Geschichte des Stammhauses der Kündig Gruppe.

Mit Unternehmen in der Schweiz, in Deutschland, in Ungarn sowie einer Niederlassung in China zählt die Kündig Gruppe zu den bedeutenden internationalen Rohwarenspezialisten. Dahinter steht fast ein Jahrhundert Geschichte. Die Geschichte beginnt mir Willy Kündig, geboren 1896, der als junger Mann nach einer abgebrochenen Banklehre bei der Zürcher Firma Karr & Lederer (heute: Karr AG in Zug), die Mahl- und Futtergetreide importierte, das Rüstzeug für den Getreidehandel und die geplante Selbstständigkeit holte. Noch während des Ersten Weltkriegs machte sich Willy Kündig im Hafen von Sête am französischen Mittelmeer als Warenkontrolleur für Güter auf dem Weg in die Schweiz selbstständig. Zurück in der Schweiz nahm er die Gründung der eigenen Firma in Angriff.

Schwieriger Anfang

Zusammen mit einem Partner gründete der 24-jährige Willy Kündig am 1. Mai 1920 die Import- und Export-Firma Kündig & Kälin; wenig später trennten sich die Geschäftspartner und die W. Kündig & Cie wurde als Kommanditgesellschaft konstituiert. Das wirtschaftliche Umfeld war in dieser Zeit schwierig, die Geschäfte liefen nicht gut. Die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er-Jahre und der Zweite Weltkrieg erschwerten die Entwicklung des Unternehmens. Doch Willy Kündig hatte klare Wertvorstellungen, die dazu beitrugen, dass die Firma im europäischen Getreidehandel als vertrauenswürdiger und zuverlässiger Partner galt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Willy Kündig Berater des Eidgenössischen Amts für Kriegsvorsorge. Dies half ihm, selbst durch die Kampflinien hindurch, ganze Zugladungen Getreide aus Osteuropa einzuführen. Viele der in dieser Zeit geknüpften Kontakte in Ungarn, Polen, dem damaligen Jugoslawien und anderen Ländern bestehen bis heute.

Generationenwechsel

Im Jahr 1961 wurde das Unternehmen von der Kommanditgesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die W. Kündig & Cie AG. Gut ein Jahrzehnt später verstarb der Firmengründer mit 76 Jahren. Der langjährige Mitarbeiter und Vertraute Ferdinand Tobler übernahm 1972 die Geschäftsleitung. Zehn Jahre später, 1982, stieg Beat W. Kündig, der im Jahr 1952 geborene Sohn des Gründers, als ausgebildeter Getreidehändler in das Familienunternehmen ein, weitere zehn Jahre später übernahm er die Geschäftsleitung. Er begann das bestehende Produktportfolio zu diversifizieren und etablierte in der Firma neben dem Getreidebereich auch die Bereiche Tiefkühl- und Trockenprodukte, deren Erfolg nicht lange auf sich warten ließ. Dafür wurde die Firma laufend ausgebaut, allen voran im Ausland. Zunächst kamen eigene Unternehmen in Ungarn dazu, 1997 begann die Expansion nach Deutschland. 2003 übernahm die W. Kündig & Cie AG eine erste Beteiligung an der BGM-Gruppe im thüringischen Ritschenhausen, 2007 wurde dann die Mehrheit übernommen. Die BGM Nahrungsmittel GmbH & Co. KG, Europas modernstes Veredelungszentrum für getrocknete Nahrungsmittel, insbesondere für Kräuter, Gewürze und Pilze sowie vieler weiterer Spezialitäten, wurde in die Kündig Nahrungsmittel GmbH & Co. KG umfirmiert. Die dazugehörige BioSteril GmbH & Co. KG behielt ihren Namen. 2010 übernahm Kündig zudem die Interoma AG Schweiz. Die 1993 gegründete Firma ist spezialisiert auf die internationale Rohwaren- und Rohstoffbeschaffung für die verarbeitende Nahrungsmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie.

100-Jahre-Jubiläum in Sicht

Aus dem von Willy Kündig im Jahr 1920 gegründeten kleinen Familienunternehmen ist im Laufe der Jahrzehnte eine international anerkannte erfolgreiche Unternehmensgruppe geworden. Dabei ist die W. Kündig & Cie AG bis heute zu 100 Prozent im Besitz der Familie Kündig geblieben. Mit Marc-Remo Kündig ist inzwischen die dritte Generation im Unternehmen tätig. Auf das 2020 bevorstehende 100-jährige Jubiläum können sie alle stolz sein, die Inhaber, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.